Ali Baba aus 1001 Nacht    wird nicht mehr gespielt

Inszenierung: Veit Utz Bross 2007
Figuren: Veit Utz Bross
Bühnenbild: Sibylle Bross
Regie: Sibylle Bross

Audience: Ab 6 Jahren
Spieldauer: 60 Min

Spannende Erzählung aus Tausend und einer Nacht mit Figuren dargestellt.

Veit Utz Bross erzählt in der alten orientalischen Erzählerstil, selbst als Orientale gekleidet unter einem Baldachin die Geschichte von Ali Baba und den vierzig Räubern.

Es werden zwei Versionen gespielt:
Die Kindervorstellung am Nachmittag ist eine weniger blutrünstige Fassung,

auch kürzer als die Abendveranstaltung.



Aladin und die Wunderlampe

Inszenierung: Veit Utz Bross 1994
Figuren:
Fritz Herbert Bross
Kostüme und Bühnenbild:
Sibylle Bross
Audience:
ab 4 Jahren
Spieldauer:
50 Min

Aladin und die Wunderlampe: Anknüpfend an die alte Erzähltradition des Orients sitzt der Puppenspieler Veit Utz Bross in der Kleidung eines Berbers unter einem Baldachin vor der Kulisse einer orientalischen Stadt und erzählt das Märchen von Aladin und der Wunderlampe aus "1001 Nacht". Dabei setzt er die Geschichte mit scheinbar einfachen Mitteln in ruhige Bilder um: Ein paar geschnitzte Holzköpfe, ein paar Bahnen Stoff, Licht, Duft von Räucherstäbchen – und schon folgt man ihm willig in die längst versunkene Welt der Scheherazade.

Außerdem spielt er auf einer mittelasiatischen Sass, die er einst von einer Reise mitgebracht hat, trommelt tunesische Hochzeitsrhythmen und läßt so auch klanglich orientalischen Zauber aufkommen.

Die Köpfe der direkt geführten, körperlosen Figuren hat sein Vater und Lehrmeister, der Figurenbauer Fritz Herbert Bross vor vielen Jahren geschnitzt, Veit Utz Bross erweckt sie zu neuem Leben.




Backe, backe Kuchen… Geschichten und Lieder aus dem goldenen Buch

Inszenierung: 2010
Konzept:
Veit Utz Bross
Text:
Veit Utz Bross 
Puppen und Bühne:
Veit Utz Bross
Kostüme:
Sibylle Bross
Audience:
ab 3 Jahren
Spieldauer:
35 Min

Kinder ab 3 Jahren sind schon soo groß, dass sie zu diesem Stück in das Theater dürfen. Aber natürlich sind die Ängste noch groß und es ist gut wenn die Mama oder der Papa nicht allzu weit weg sind. Um gar keine Ängste aufkommen zu lassen, bedient sich der Puppenspieler seiner Figur „Florian“, in diesem Fall ein ganz großer Angsthase, und im vorhinein und zwischen jeder kleinen Szene stellt der Puppenspieler zusammen mit Florian fest, dass niemand Angst haben muss.

Ja und wer weiß denn schon was jetzt bei Backe, backe Kuchen  geschieht?

Bekannte Kinderlieder, wie Hänschen Klein und andere werden gesungen und dargetellt. Im Mittelpunkt stehen die Heinzelmännchen zu Köln. Und „Florian“ ist immer dabei.



Das tapfere Schneiderlein

Inszenierung: Veit Utz Bross 1998
Figuren: Fritz Herbert Bross
Kostüme und Bühne: Margareta Bross
Audience: ab 4 Jahren
Spieldauer: 40 Min

Das tapfere Schneiderlein: Wer kennt es nicht? – ist ein witziges, pfiffiges Märchen der Brüder Grimm.

Es erzählt, wie ein Schneiderlein, das sieben Fliegen auf einen Streich erlegt hat, jetzt meint, es müßte seine Tapferkeit der ganzen Welt zeigen. Tatsächlich gelingt es ihm, den Riesen, dem es begegnet, zu überlisten. Um die Königstochter und das halbe Reich zu gewinnen, bekämpft es zwei andere Riesen, besiegt das böse, gefährliche Einhorn und fängt ein mächtiges Wildschwein. Zuguterletzt wird es durch seine Pfiffigkeit König.

Vom Puppenspieler Veit Utz Bross wird das Märchen mit Marionetten meisterhaft in Szene gesetzt, die Kinder werden einbezogen, sie dürfen das Wildschwein spielen.



Der Bibabutzemann

Inszenierung:Veit Utz Bross 2002
Konzept und Figuren: Veit Utz Bross
Kostüme: Sibylle Bross
Texte: Bross, bekannte Kinderlieder, norwegisches Märchen "Die drei Böckchen Brüse"
Audience: ab 3 Jahren
Spieldauer: 40 Min

Kinder ab 3 Jahren sind schon soo groß, dass sie zu diesem Stück in das Theater dürfen. Aber natürlich sind die Ängste noch groß und es ist gut wenn die Mama oder der Papa nicht allzu weit weg sind. Um gar keine Ängste aufkommen zu lassen, bedient sich der Puppenspieler seiner Figur "Florian", in diesem Fall ein ganz großer Angsthase, und im vorhinein und zwischen jeder kleinen Szene stellt der Puppenspieler zusammen mit Florian fest, dass niemand Angst haben muss. Ja und dann kommt das Lied vom Bibabutzemann, wer weiß denn schon wie ein Bibabutzemann aussieht? Der Bibabutzemann fordert die Kinder auf mitzusingen und dann geht es gemeinsam durch die verschiedenen Kinderlieder.

Von "Oh du lieber Augustin" über "der Kuckuck und der Esel", "uff dr schwäbsche Eisebahne" zu dem Rätsel von der Hagebutte. Zwischendrin kommt das norwegische Märchen mit dem bösen Troll, da wird es schon gefährlich, aber mit "Florian" lernen die Kinder natürlich, dass es immer – zumindest im Märchen – gut ausgeht.

Orginalton einer Zuschauerin: "Es ist so schön wieder mal richtig zu singen, das befreit so schön."




Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich

Inszenierung: Veit Utz Bross 1993
Musik: F. Sor, Variationen zu Mozart gespielt von: Andrej Lebedew
Figuren und Text: Veit Utz Bross
Kostüme und Bühnenbild: Sibylle Bross
Audience: ab 3 Jahren
Spieldauer: 30 Min

Der rote Samtvorhang der kleinen Guckkastenbühne mit dem schönen, fein gedrechselten Goldrahmen öffnet sich und gibt den Blick in einen lichten, sonnigen Wald frei. Leise vor sich hinsingend tänzelt die Königstochter zwischen den Bäumen hervor. Beim graziösen Spiel fällt ihr die goldene Kugel in den Brunnen, sie verspricht dem hilfsbereiten Frosch ihre Freundschaft und nimmt sich schließlich nur unter Tränen des neuen Freundes an. Und doch erlöst sie ihn am Ende. Da erscheint der eiserne Heinrich, der getreue Diener des Königssohnes, in den sich der Frosch zurückverwandelt hat, mit einer goldenen Kutsche und fährt das Hochzeitspaar ins Königreich des Prinzen.

Der Puppenspieler Veit Utz Bross entführt die Zuschauer mit seinen Marionetten ins Märchenland. Gebannt verfolgen sie das Geschehen, das sich vor immer neuen, wunderschönen Kulissen abspielt.



Der große und der kleine Clown

Inszenierung: Veit Utz Bross 1999
Konzeption: Klaus Birk
Figuren und Text: Veit Utz Bross
Kostüme und Bühnenbild: Sibylle Bross
Audience: ab 3 Jahren
Spieldauer: 40 Min

Carlo Fanfari, die fast lebensgroße Clownpuppe mit der roten Nase und dem drolligen Blick, hat 100 Tage, 100 Nächte und 100 Kaffeepausen geübt, um sein Clowntheater aufführen zu können.

Der böse Zauberer Zambambam belegt ihn mit einem Zauberbann, der ihn alles, was er geübt hat, vergessen lässt. Doch Carlo's Sohn, Carlo Mini, ist gewitzter als der Zauberer, bricht den Bann nach Clownsmanier und überlistet das Krokodil Sassafraß, den Wächter des Zauberers. "Die Kleinen können so oder so alles viel besser als die Großen".

Carlo kann endlich loslegen und nun führt die Puppe Carlo Fanfari ein Puppenspiel vor, bei dem die Kinder mitspielen dürfen – ein Programm mit vielen Überraschungen.



Der Hase und der Igel

Inszenierung: Veit Utz Bross 1990
Marionetten: Veit Utz Bross
Kostüme: und Bühne: Sibylle Bross
Audience: ab 4 Jahren

Spieldauer: 16 Min

Ein Märchen der Gebrüder Grimm

Wer kennt es nicht, das spannende und lustige Märchen vom Hasen und vom Sweinegel? "Diese Geschichte ist lügenhaft zu erzählen, Kinder, aber wahr ist sie doch… Die Geschichte aber hat sich so zugetragen: Es war an einem Sonntagmorgen…"

Dieses Stück bietet Gesellschaftskritik pur, verpackt in der Form des Märchens über den Hochmut. Märchen sind ja ursprünglich als Geschichten für Erwachsene entstanden. Es eignet sich sehr gut z.B. für eine Ausstellungseröffnung oder eine festliche Einladung, da es sehr kurz ist. Häufig spielt Veit Utz Bross es auch in Verbindung mit Rotkäppchen. Meisterhaft versteht er es, die Zuschauer mit seinen Marionetten in Bann zu ziehen.

 

Wird zusammen mit Rotkäppchen despielt.



Der Kasper kommt!

Inszenierung: Veit Utz Bross 1988
Idee, Figuren und Bühne: Veit Utz Bross
Kostüme Sibylle Bross
Audience: ab 4 Jahren besonders geeignet fur Kindergärten und kleinere Kinder
Spieldauer: 35 Min

Wie der Kasper dem kleinen Krokodil Emil zu einem Bonbon verhilft, die Prinzessin rettet und heiratet, das große Krokodil zweimal unangespitzt in den Boden schlägt und wie er den Teufel verdrischt. Also, es gibt sowas noch (oder wieder), eine richtige Kasperlgeschichte! Das Stück hatte 1988 in Moskau Premiere und hat seitdem überall begeisterte Aufnahme gefunden.

Veit Utz Bross ist Autor, Regisseur, Figurenbauer und Puppenspieler in einer Person. Insgesamt sind bei ihm ständig etwa 80 Puppen – Marionetten, Stab- und Handpuppen – im Einsatz.

Er hat nicht nur Stücke für Kinder, sondern auch Inszenierungen für Erwachsene in seinem Repertoire. Kinder gehen natürlich bei den Aufführungen lebhafter mit, es kommt aber auch vor, dass sich Erwachsene von der faszinierenden Kasperlwelt fesseln lassen und für kurze Zeit die Alltagssorgen vergessen.



Wie der Kasper der Großmutter ihren Geburtstag rettet

Inszenierung: Veit Utz Bross 1996
Idee, Puppen, Bühne: Veit Utz Bross
Kostüme: Sibylle Bross
Audience: ab 4 Jahren, besonders geeignet fur Kindergärten und kleinere Kinder
Spieldauer: 35 Min

Die Großmutter hat Geburtstag und Kasper und Seppel denken sich ein Geschenk für sie aus – eine kleine Soieluhr. Natürlich stiehlt der R&aml;uber die Spieluhr und will auch alle Pfannkuchen stehlen. Die Hexe zaubert eine scheußliche Musik in die Spieluhr hinein und, und, und…

Natürlich gibt es ein happy end, Kasper und Seppel retten im wahrsten Sinne des Wortes Großmutters Geburtstag und sie hat nichts davon mitbekommen. Auf kleinster Bühne geht es eine halbe Stunde lang lustig, spannend, aufregend und abenteuerlich zu. Veit Utz Bross versteht es meisterhaft, jung und alt durch die faszinierende Kasperlwelt zu fesseln und den Alltag vergessen zu lassen.



Kasper in Afrika

Inszenierung: Veit Utz Bross 2001
Spiel und Idee: Veit Utz Bross
Figuren: Veit Utz Bross
Kostüme: Sibylle Bross

Audienz: ab 4 Jahren

Spieldauer: 35 Min

Kasper und Seppel bekommen eine wichtige Flaschenpost aus Afrika. Die Großmutter muss gerettet werden. Sie machen sich also auf den Weg mit einem selbstgebauten Segelboot, kommen auch mithilfe des Publikums in Afrika an, lassen sich von der Giraffe und dem Elefanten Bimbo helfen, die Großmutter aus den Klauen des Löwen Simba zu befreien.

Wieder zuhause bekommt Seppel seine geliebten Pfannkuchen…



Der Kasper im Hexenwald

Inszenierung: Veit Utz Bross 1988
Idee, Figuren und Bühne: Veit Utz Bross
Kostüme Sibylle Bross
Audience: ab 4 Jahren
Spieldauer: 35 Min

Kasper im Hexenwald: Spannend geht es wieder zu auf der Kasperbühne! Großmutter ist krank geworden, weil ihre Spieluhr kaputt ist und Kasper und Seppel gehen in die Stadt, um die Spieluhr reparieren zu lassen.

Unterwegs im Hexenwald verzaubert die Hexe die beiden. Jeden in einen stachligen Kaktus! Ohjeohje, wie werden sie nun wieder gerettet? Verwickelt in die Geschichte sind der Räuber, die Räuberstochter, natürlich die Hexe und das Hexenbüble.



Kasperle am Marterpfahl

Inszenierung: Veit Utz Bross 2007
Konzept und Figuren: Veit Utz Bross
Kostüme: Sibylle Bross
Texte: Veit Utz Bross
Audience: ab 4 Jahren
Spieldauer: 35 Min

Kasperle am Marterpfahl handelt von einer Amerikareise zusammen mit Großmutter und Freund Seppel, auf Einladung des Onkel Willis, ja und dann passiert es eben das Kasperle am Marterpfahl steht und ein Indianer ( aber ein echter ) um ihn herumtanzt und ihn…natürlich geht es am Ende gut aus, Seppel hat alles verschlafen bekommt aber 20 Pfannkuchen mehr als zu Hause und Großmutter hat die Küche von Onkel Willi gar nie verlassen (eben wegen der Pfannkuchen) …



Kasperle beim Zauberer

Inszenierung: Veit Utz Bross 2000
Idee, Puppen und Bühne: Veit Utz Bross
Kostüme: Sibylle Bross
Audience: 4 Jahren. Besonders geeignet für Kindergärten.
Spieldauer: 35 Min

Kaspern ist noch lange nicht out – dafür sorgt Veit Utz Bross. Selbstverständlich stammen die Idee und zwei neue handgeschnitzte Figuren aus seinem reichen Fundus.

Welch schelmisch-spaßiger Kasper begegnet einem da. Findet er doch zunächst gar nicht den Weg in sein Kasperl- Theater. Auch der Vorhang hat so seine Tücken. Er will partout nicht aufgehen. Nur mit lauthalser Sangesunterstützung der Kinder "Tri-tra-tralala" bleibt er endlich offen. Schon fängt der Kasper ordentlich an zu kaspern. Während er seinen Freund Emil sucht, kommt eine schnöde Kartoffel zum Vorschein und behauptet doch glatt, der Emil zu sein. Er ist nämlich vom bösen Zauberer Zambambam verzaubert worden. Dabei wollte er bloß ein Bonbon von ihm. Kasperle macht sich natürlich gleich auf den Weg.



Geschichten aus dem Koffer

Inszenierung: Veit Utz Bross 1986
Regie:
Maarten Güpperts
Figuren: Fritz Herbert Bross, Veit Utz Bross
Kostüme: Margareta Bross und Sibylle Bross
Bühne: Sibylle Bross
Audience: ab 3 Jahren
Spieldauer: 35 Min

Geschichten aus dem Koffer: spannende Abenteuergeschichte für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren. Auf der Bühne steht ein Überseekoffer, aus dem ein weich fließendes Tuch quillt. Der Puppenspieler Veit Utz Bross und sein Puppenfreund Florian überlegen, welche Geschichte sie spielen sollen. Ein paar Griffe in den Koffer bringen eine Burg, ein Segelboot, die Hexe Wackelzahn, Ritter Wolfram und die anderen Figuren zum Vorschein.

"Es war einmal eine wunderschöne Landschaft" beginnt der Puppenspieler und schon sind wir mitten im Geschehen: Der kleine Drache Max Mäxchen, der in seinen Träumen Cowboy, Indianer oder Feuerwehrhauptmann ist, wird von seiner finsteren Tante Cassandra aufgefordert, böse auszusehen, nicht immer so freundlich zu grinsen und lieb zu sein. Denn wenn er erwachsen ist, muß er die Prinzessin Zizibine fressen, was er aber gar nicht vorhat. Max Mäxchen möchte nämlich nach Amerika segeln…

Dem Puppenspieler gelingt es mit einfachen, aber wirkungsvollen Mitteln – eine Spieluhr als musikalische Untermalung beispielsweise – durch sein ausdrucksstarkes Spiel mit den Marionetten seine kleinen und großen Zuschauer zu faszinieren und zu fesseln.



Hänsel und Gretel

Inszenierung: Veit Utz Bross 1995
Figuren: Fritz Herbert Bross, Veit Utz Bross
Kostüme und Bühnenbild: Sibylle Bross
Audience: ab 4 Jahren
Spieldauer: 40 Min

Hänsel und Gretel: Ein roter Vorhang geht vor einer winzig kleinen Guckkastenbühne auf und man schaut in einen fantastischen Zauberkasten mit Bühnenbildern und Marionetten. Der Puppenspieler Veit Utz Bross bleibt hinter seiner "Bauchladenbühne" sichtbar und erzählt eine Passage ganz ohne Figuren.

Die Figuren sind ehemalige Tonbildschau-Puppen seines Vaters Fritz Herbert Bross von 1960. Veit Utz Bross restaurierte die wenig beweglichen Holzpuppen, baute Scharniere ein, gab ihnen Arme aus Kordeln und brachte Nylonfäden und einen Stab zur Steuerung ein. Dadurch ergibt sich eine ganz andere Spieltechnik, die nicht perfekt ist, weil die Figuren so klein sind. Aber gerade die "unperfekte", nicht illusionistische Imitation der Wirklichkeit läßt eine ganz eigene Welt entstehen und macht die Märcheninszenierung so reizvoll.



Rotkäppchen

Inszenierung: Veit Utz Bross 1987
Figuren: Fritz Herbert Bross, Veit Utz Bross
Kostüme und Bühne: Sibylle Bross
Audience: ab 4 Jahren
Spieldauer: 35 Min

Veit Utz Bross spielt mit Marionetten und Handpuppen inmitten des Waldbühnenbildes, original nach Grimm, das Märchen vom Rotkäppchen, greift selbst in's Spiel ein, rettet die Großmutter und Rotkäppchen aus dem Bauch des Wolfes und erzählt auch die bei Grimm vorhandene Nachgeschichte: "…dass einmal, als Rotkäppchen der alten Großmutter wieder Gebackenes brachte, ein anderer Wolf ihm zugesprochen und es vom Wege habe ableiten wollen…"

Das Märchen vom Rotkäppchen – jeder kennt es – wird so spannend in einer gelungenen Mischung aus Schauspiel, Puppenspiel und Erzählung von Bross dargestellt, dass die Zuschauer unwillkürlich mitfiebern, sich vor dem bösen Wolf furchten und erleichtert aufatmen, wenn Rotkäppchen und die Großmutter unversehrt wieder zum Vorschein kommen.

Es treten auf: Der Jäger Bruno, gespielt von Veit Utz Bross Rotkäppchen (Marionette) Großmutter (Handpuppe) Wolf (Handpuppe).

 

Wird in Verbinung mit "Der Hase und der Igel" gespielt.



Vom hölzernen Adler

Inszenierung: 1992
Figuren: Veit Utz Bross
Kostüme und Bühnenbild: Sibylle Bross
Audience: ab 4 Jahren
Spieldauer: 35 - 40 Min

Vom hölzernen Adler ist ein russisches Märchen vom Zarensohn, dem Zarewitsch, der in Vaters Gemächern einen hölzernen Adler findet, ein wunderliches Fluggerät, das einst ein tüchtiger Tischler für den Gebieter über Rußland angefertigt hatte. Der Zarewitsch flattert damit bis nach Frankreich, landet am königlichen Hof von Ludwig XV., auf gut schwäbisch "Louis Käs". Dort befreit er die Königstochter, ein in Ungnade gefallenes "mißratenes Stück" aus dem Gefängnisturm und nimmt sie mit nach Hause – an den Hof des Zaren.

Modernes Figurentheater verzichtet darauf, die Zuschauer auf einen kleinen Guckkasten starren zu lassen, nur damit die Fädenzieher schön im Hintergrund bleiben. Als Bühnenaufbau dient Veit Utz Bross ein museumsreifer alter Handkarren. Er bezieht den ganzen Bühnenraum mit ein, wird zum Darsteller in doppelter Hinsicht, wenn er als Erzähler nach vorne tritt oder mit der Balalaika ein paar Takte zur Einstimmung spielt. Aus dem Puppenspiel wird ein Szenarium, ein meisterliches Spiel mit mehreren Darstellungsformen. Jeder sieht, wie es gemacht wird und trotzdem entführt diese Aufführung die Zuschauer in die Zauberwelt der Illusion.



Von der Prinzessin, dem bäckerjungen und dem fuchs

Inszenierung: 2015
Figuren: Veit Utz Bross

Autor: Peter Kundmüller
Kostüme und Bühnenbild: Sibylle Bross
Audience: ab 3 Jahren
Spieldauer: ca. 40 Min

Dieses Stück, von Peter Kundmüller geschrieben, spielt in Waiblingen vor langer, langer Zeit, als es noch ein Schloss gab in der eine Prinzessin mit der Königin lebte.

Die Königin ist gütig aber zugleich streng mit ihrer Tochter.Die Prinzessin muss lernen eine richtige Prinzessin zu werden und muss immerzu Perlen polieren. Vor der Stadtmauer ist die Hütte des Bäckers. Der Bäcker ist ein böser Zwerg und der Bäckerjunge muss immerzu nur fegen und putzen.

Er will doch Brotbacken lernen – dafür hat sein Vater dem buckligen Zwerg viel Geld zahlen müssen. Natürlich kann der Bäckerjunge schon selbst Brotbacken, aber er darf eben nicht und muss immer nur putzen. Ein Füchslein erscheint und rettet die Situation. Am Ende des Stücks hat der Bäckerjunge eine eigene Bäckerei….aber wie das zugeht wird noch nicht verraten.



Wer hat die Spitze des Weihnachtsbaumes gestohlen?

Inszenierung: 2012
Figuren: Veit Utz Bross

Autor: Peter Kundmüller
Kostüme und Bühnenbild: Sibylle Bross
Audience: ab 3 Jahren
Spieldauer: 35 Min

Weihnachts-Kinderkrimi als Familienerlebnis

 

Passend zur Jahreszeit wartet der Puppenspieler Veit Utz Bross in seinem Theater unterm Regenbogen in Waiblingen mit einem neuen Stück im Kinderprogramm auf: Wer hat die Spitze des Weihnachtsbaumes gestohlen? ist ein Weihnachts-Kinderkrimi und gleichzeitig ein Erlebnis für die ganze Familie.

Das Marionettenstück ist im Laufe dieses Jahres entstanden und spielt in der Weihnachtszeit in Waiblingen vor vielen, vielen Jahren. Alle freuen sich auf Weihnachten. Ricke und ihr Bruder Felix schauen zu, wie der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz von Waiblingen aufgerichtet wird. Am nächsten Morgen ist die Spitze des Weihnachtsbaumes verschwunden! Alle Leute sind bestürzt und ratlos. Ricke und Felix finden Spuren von Tannennadeln und diese Spur führt vor die Stadtmauer. Vor der Stadtmauer haben Gaukler ihr Zelt aufgeschlagen. Die Gaukler dürfen laut Stadtverordnung nicht in die Stadt. Aber dorthin führen die Spuren und das Abenteuer beginnt. Am Ende ist natürlich alles gut und Weihnachten kann fröhlich gefeiert werden. Die handgeschnitzten Marionetten stammen von Veit Utz Bross und Fritz Herbert Bross. Die Kostüme und das Bühnenbild wurden von Sibylle Bross entworfen und angefertigt.

Wer hat die Spitze des Weihnachtsbaumes gestohlen? – ein Familienerlebnis für Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren –Das Theater unterm Regenbogen ist jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet, ebenso die Cafeteria vor und nach den Vorstellungen.



Wie Askeladden die Silberenten vom Troll stahl

Inszenierung: Veit Utz Bross 1986
Regie:Maarten Güpperts
Figuren: Fritz Herbert Bross, Veit Utz Bross
Kostüme: und Bühne: Sibylle Bross
Audience: ab 4 Jahre
Spieldauer: 40 Min

Im norwegischen Märchen sitzt Askeladden am Herd und stochert in der Asche herum, wie bei uns das Aschenputtel. Atemlose Stille herrscht zu Beginn, staunendes Gemurmel beim Anblick des Königs, Erschrecken bei den Auftritten des Trolls, Gelächter beim Erscheinen der blöden Tochter, die von Askeladden überlistet wird und schließich ein vielstimmiges "Aaah", wenn Askeladden endlich die schöne Prinzessin bekommt.

Eine solche Interaktion zwischen Figuren und Publikum ist nur im (Puppen-)Theater möglich, das kann die "Glotze" nicht bieten.

Der Puppenspieler Veit Utz Bross, als Sohn eines bekannten Figurenbauers von Kindesbeinen an mit der Materie vertraut, bietet Puppentheater vom Besten. Das ganze Stück wird von Bross alleine gespielt. Und zwar so meisterlich, dass das Publikum den Marionettenspieler, der auf der Bühne offen sichtbar die Fäden zieht, völlig vergißt und in der Handlung des Märchens aufgeht.



Brezel-Brezel

Inszenierung: Veit Utz Bross

Autor: Peter Kundmüller

Kostüme und Bühnenbild:

Sibylle Bross

Premiere: Oktober 2017

Audience: ab 3 Jahren

Spieldauer: ca 35 Minuten

Brezel-Brezel

Fortsetzung von der Prinzessin, dem Bäckerjungen und dem Fuchs

für Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren Stück: Peter Kundmüller.

Spiel und Marionetten : Veit Utz Bross

Kostüme und Bühnenbild: Sibylle Bross

Spieldauer: ca 35 Minuten

Auch dieses Stück spielt in Waiblingen mit der gleichen Besatzung wie beim Stück “Von der Prinzessin, dem Bäckerjungen und dem Fuchs“. Der Bäckerjunge bäckt die besten Brezeln in Waiblingen während dem Bucklige Bäckermeister alles Brot hart und ungenießbar wird. Sein Ofen ist verhext. Natürlich will er auch so gute Brezeln wie der Bäckerjunge backen und er will mit unsauberen Mitteln an das Rezept der Brezeln. Die Prinzessin und des Bäckerjungen werden entführt. Aber natürlich geht alles gut aus, der Fuchs erlöst den buckligen Zwerg und seinen Backofen.